1

Pinnwand Nr. 39

VBE beim „Bildungsgipfel im Flachland“ aktiv

So lautet das Motto der » didacta 2015 «, der größten internationalen Bildungsmesse zu Gast auf dem EXPO-Gelände vom 24.–28. Februar in Hannover. Wir sind dabei! Wir, das sind der Verband Bildung und Erziehung (VBE), Landesverband Niedersachsen, und seine zehn Nachbar- bzw. Partnerverbände Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Berlin. Auf einem 90 qm großen anspruchsvollen Blockstand werden wir in rund 40 Vorträgen, Politik-Talks, Workshops und Events mit Fachreferenten und Gästen aus der Politik das Messemotto mit Leben füllen. Das VBEAngebot ist breit gefächert und richtet sich an Besuchergruppen aus Kita, Schule, Schulleben, Schulverwaltung mit Angeboten zur Lehrergesundheit und Schulqualität, zur Inklusion und zum digitalen Lernen sowie zu weiteren Herausforderungen im Unterrichtsalltag. Die musische Bildung und Anregungen zu Betreuungs- und Ganztagsangeboten komplettieren die Workshop-Angebote. (S. Programm auf Seite 9/10.) An allen Messetagen stehen von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr VBE-Kolleginnen und -Kollegen aus elf Bundesländern (wahlweise) zu Fachgesprächen und Beratungen den aus Nord-, Ost-, Mittel- und Westdeutschland erwarteteten Messebesuchern auf dem VBE-Stand D 30, Halle 016 (Schulbuchhalle), zur Verfügung. Sie können uns nicht verfehlen!

„Die Bildungsmesse wird sich begrü.enswerterweise kritisch damit auseinandersetzen, wie digitale Medien die Didaktik beeinflussen und in Lehr- und Lernprozessen integriert wurden, beispielsweise Tablets“, heißt es in einem Pressestatement von Reinhard Korlitz, dem Gesch.ftsführer des didacta-Verbandes. Auch Wilmar Diepgrund, Vorsitzender Verband Bildungsmedien e. V., unterstreicht die rasche Weiterentwicklung analoger und digitaler Produkte, die Lehrkräfte aller Schularten, Ausbilder und Erwachsenenausbilder bei ihrer täglichen Arbeit unterstützen können. Dies bedarf vonseiten der jeweils Verantwortlichen in Bund, Ländern und Kommunen großer finanzieller Anstrengungen, denn „Deutschlands Schulen können von einer zeitgemäßen IT-Ausstattung nur träumen“, erklärte VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann anlässlich der Vorstellung einer FORSA-Lehrer-Umfrage am 12. November in Düsseldorf (s.www.vbe.de/presse/pressedienst/aktuell). Der VBE erwartet durch diese Messebotschaften eine kraftvolle Unterstützung seiner Forderung. Das Gleiche gilt für die Herausforderung Inklusion, die zentrales Thema der didacta 2015 sein wird. Es wird an vielen Beispielen gezeigt, wie in inklusiven Schulen der Anspruch behinderter
Kinder auf Teilhabe umgesetzt werden kann. Auch hier sind finanzielle, personelle und organisatorische Verantwortlichkeiten nicht immer geklärt. Zu beiden Themenbereichen haben wir auf dem VBE-Stand Diskussionsund Workshop-Angebote. Besuchen Sie uns in Halle 016 / Stand D 30.


Sie sind herzlich willkommen!
www.didacta.de
www.vbe-nds.de


4. Deutscher Schulleiterkongress – rund 2.000 Teilnehmer werden erwartet

Umgang mit digitalen Medien ist Kongressschwerpunkt beim DSLK

Köln/Berlin, 13.2.2015 Digitale Medien halten immer mehr Einzug in unser Leben – auch in den Schulen sind sie nicht mehr wegzudenken. Wie Lehrkräfte und Schulleitungen diese Herausforderung meistern können, erfahren sie vom 12.-14. März 2015 beim Deutschen Schulleiterkongress (DSLK). Gemeinsam mit Vertretern aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Wissenschaft werden sie sich über aktuelle Konzepte für eine moderne Schule informieren. Traditionell gehört außerdem der „Blick über den Tellerrand“ zum DSLK – dieses Jahr werden u. a. Margot Käßmann, Ranga Yogeshwar und Paul Breitner in Düsseldorf verschiedene Aspekte ihrer Arbeit präsentieren. Veranstalter sind erneut der Verband Bildung und Erziehung (VBE) und der Informationsdienstleister Wolters Kluwer Deutschland (WKD). „Eine gute Schule ist kein Mikrokosmos“, macht Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des VBE, klar, „deswegen ist es wichtig, dass sich Schulen den digitalen Medien nicht verschließen, sondern sie vielmehr sinnvoll in den Unterricht integrieren.“ Leider seien die Rahmenbedingungen dafür nicht überall gegeben, so Beckmann: „Schulen in Deutschland werden von Ländern und Schulträgern in Sachen IT überwiegend allein gelassen.“ „Daher“, ergänzt Michael Gloss, Geschäftsführer von Wolters Kluwer Deutschland „ist der DSLK der richtige Ort für Schulleitungsmitglieder, um sich über Möglichkeiten zu informieren, wie aus der schlechten Situation vor Ort dennoch ein bestmöglicher IT-Unterricht gelingen kann.“
Darüber hinaus erfahren Schulleitungen auf dem DSLK, wie die Aufgaben, die zum Unterricht zusätzlich dazukommen, am besten bewältigt werden können. „Das Führen von Statistiken, Qualitätsmanagement, interne und externe Kommunikation – das sind alles Themen, die nicht an der Universität gelehrt werden“, so Michael Gloss, „Schulleitungen müssen sich vieles selbst aneignen – von den Dienstherren bekommen sie dafür jedoch nicht immer die benötigten Strukturen zur Verfügung gestellt.“

Es sei wichtig, bei Fortbildungen immer über den Tellerrand zu blicken, macht Udo Beckmann klar: „Dritte aus Wirtschaft, Sport oder Politik sind gute Partner, wenn es um die Vermittlung von Soft-Skills geht. Sie lehren uns abseits der abgetretenen Wege neue Ideen, mit denen Schulleitungsmitglieder frischen Input in ihre Schule bringen können.“ Deswegen werden auch in diesem Jahr wieder Hauptreferenten aus verschiedenen interdisziplinären Bereichen den Teilnehmern Impulse für ihre tägliche Arbeit geben. Unter anderem weist Margot Käßmann, die Botschafterin des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für das Reformationsjubiläum 2017, auf die Bedeutung von Religionsunterricht für alle Kinder hin. Der ehemalige Fußballspieler Paul Breitner zeigt Parallelen zwischen Schule und Sport auf, der Wissenschaftler Ranga Yogeshwar legt neue Wege der Wissensvermittlung
an Schulen dar.

Neben den Vorträgen, Praxisforen und Workshops geht es beim DSLK aber vor allem um die Vernetzung und das Lernen voneinander, so Udo Beckmann: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben hier die Möglichkeit sich auszutauschen und ihre eigenen Erfahrungen an die Kolleginnen und Kollegen weiterzugeben.“ Ein solcher Austausch, so Beckmann, sei im deutschsprachigen Raum einmalig. Zum DSLK 2015 werden rund 2.000 Teilnehmer erwartet. „Das Interesse am DSLK ist ungebrochen und die Nachfrage nach Fort- und Weiterbildung ist weiterhin enorm“, so Michael Gloss. „Der DSLK ist daher der optimale Ort für Schulleitungsmitglieder, wenn es um neue Ideen und Erkenntnisse im Bereich von Führungsaufgaben geht.“ Die Pressekonferenz zum DSLK 2015 findet am Freitag, 13. März 2015, um 11 Uhr im Kongresszentrum CCD Süd in Düsseldorf statt – eine entsprechende Einladung erhalten Sie rechtzeitig vor dem Kongress.

Weitere Infos finden Sie auch unter:
www.deutscher-schulleiterkongress.de
www.vbe.de
www.wolterskluwer.de

© Verband Bildung und Erziehung | Landesverband Niedersachsen | Ellernstraße 38 | 30175 Hannover