Informationen

Liebe Seniorensprecherinnen und Seniorensprecher,
am 24. September 2017 findet die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag statt.
Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) hat im April 2017 ihre Wahlprüfsteine veröffentlicht und insgesamt
34 Fragen zu den Themenkomplexen Seniorenpolitik, Alterssicherung, Freiwilliges Engagement und Partizipation, Gesundheit und Pflege, Wohnen, Wohnumfeld und Mobilität sowie Verbraucherschutz an die vier im Bundestag vertretenden Parteien (CDU/CSU, SPD, Die Linke, Die Grünen) sowie an die FDP und die AfD gesendet.
Die BAGSO hat deren Antworten – die AfD hat nicht reagiert – den einzelnen Fragen zugeordnet. Daraus entstand das beigefügte Dokument mit insgesamt 56 Seiten. Außerdem hat sie zu 17 ausgewählten Fragen die wesentlichen Aussagen der Parteien in einer Synopse zusammengestellt.
Beide findet Ihr als Anlage zu diesem Schreiben. Ich bitte Euch, diese in Euren Landesverbänden weiterzuleiten und so zu deren Verbreitung beizutragen.
Mit kollegialen Grüßen
Max Schindlbeck, VBE-Bundesseniorensprecher

Ausgewählte Antworten
Zusammenfassung der Antworten


Liebe Kollegin, lieber Kollege,

mit dem überarbeiteten Kalender „Gut zu Wissen“ 2015/16 setzen die Verantwortlichen im Landesverband Niedersachsen für die langjährig im Schuldienst tätigen Mitglieder und für die Seniorinnen und Senioren die Veröffentlichungen „Gut zu Wissen“ fort.
Der neue Taschenkalender – so hoffen die Autoren – gibt Ihnen vielfältige Informationen, Hinweise und Aufklärungen rund um die Themen Altersteilzeit, Beamtenversorgung, Versetzung in den Ruhestand, Beihilfe und Rentenrecht.
Natürlich kann dies nur als Überblickswissen formuliert sein
und ersetzt weder detaillierte Information noch Beratung. Wie
Sie diese erhalten können, auch darüber gibt der VBE-Versor-
gungskalender Auskunft. Wir hoffen, dass die kleine Broschüre
zum täglichen Begleiter wird.

Franz-Josef
 
 

FRanz-Josef Meyer
VBE - Landesvorsitzender

Auf der rechten Seite können Sie unter "Kontakt VBE-Senioren" direkt mit uns in Kontakt treten und uns eine Mitteilung zukommen lassen.

Im Folgenden finden Sie Links zu wichtigen Informationen. Mit einem Klick auf den jeweiligen Link erhalten Sie die Information zum Herunterladen und Ausdrucken.

 
 

"Journal 60plus" für VBE Mitglieder in Vorbereitung

 

Vorab die gute Nachricht: Alle
K o l l e g i n n e n und Kollegen
erhalten mit der nächsten Ausgabe „zeitnah 11-12/16” als ständigen Beihefter das von der VBE- Bundessenio-renvertretung und der „Wilke Mediengruppe” (Verlag) gemeinsam herausgegebene Senioren „Journal 60plus”.
Landesspezifische Infor-mationen und Beiträge sind eingeplant.

Der Ihnen bekannte „VBE-Se-niorenbrief” 3/16 kann bei der Geschäftsstelle digital abge- rufen werden.
Wesentlicher Punkt dieses Seniorenbriefs ist der Umgang mit Stress, wobei im Laufe des Artikels anhand einiger Unter-suchungen bemerkt wird, dass milder Stress durchaus auch positive Wirkungen haben
kann. Jedenfalls zeigen dies wissenschaftliche Unter-suchungen im Leibniz-Institut
Jena.

Der zweite Punkt zum Thema Stress ist die Beschreibung der Versuche, mit sehr unter- schiedlichen Methoden ihn abzubauen. Einige dieser Methoden sind hinlänglich bekannt und vom einen oder
anderen auch sicher schon ausprobiert worden, zu nennen wären Autogenes Training, Yoga und Meditation. Dazu werden andere Methoden wie Progressive Muskelentspan- nung, Feldenkrais und Pilates
benannt. Eine Info über die Kostenübernahme durch Kran- kenkassen schließt sich an.

 

Punkt 3 und 4 des Seniorenbriefs behandeln Themen, die mit dem Einsparen von Geld zu tun haben. Wer also nähere Erläuterungen zum Senken des Stromverbrauchs, zum Überprüfen von Verträgen, Abos und Versicherungen, zu Mobilfunk
und Festnetzt sowie zum Einkaufen mit Rabatt lesen möchte, siehe Punkt 3. Wer sich mit Buchungen beschäftigen möchte, seien es Flüge, Bahnreisen, Urlaube und anderes, lese Punkt 4. Und zum Abschluss wie immer eine nette Lehrergeschichte, geschrieben in altdeutscher Schrift, und dazu wünsche ich viel Vergnügen!


Seniorenbriefe

3/2017 - Seniorenbrief des VBE-Bundesverbandes

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
wer einen Angehörigen hat der pflegebedürftig ist oder selbst schon in einen Pflegegrad eingestuft ist, hat mit vielen Problemen zu kämpfen. Darunter sind auch immer wieder Finanzierungssorgen und man ist dringend auf Zuschüsse angewiesen. Deshalb befasst sich dieser
Seniorenbrief in zwei Beiträgen mit diesem Thema. Außerdem beinhaltet die vorliegende Ausgabe noch Beiträge über die Begutachtung im Pflegefall, Informationen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen (BAGSO) und eine Info zur kostenlosen Schufa-Auskunft. Beendet wird dieser Brief wieder mit einem heiteren Beitrag in Sütterlin-Schrift.
Lassen Sie sich überraschen. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.
Ihr
Max Schindlbeck
VBE-Bundesseniorensprecher

1. Zuschüsse für pflegebedingte Umbaumaßnahmen

Wird ein Patient pflegebedürftig, so müssen eine Vielzahl von Maßnahmen ergriffen werden.
Hierzu gehören medizinische und pflegerische Maßnahmen, aber auch technische Hilfsmittel und
Veränderungen des Wohnumfeldes (zum Beispiel Türverbreiterungen oder fest installierte ..........
Hier der gesamte Serienbrief zum Download!


2/2017 - Seniorenbrief des VBE-Bundesverbandes

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
unsere Welt wird gefühlt oder tatsächlich immer unsicherer. Auch Deutschland ist keine Insel der Seligen mehr. Kriminelle werden zunehmend einfallsreicher und auch brutaler. Häufig sind Senioren die Opfer solcher Verbrechen. Deshalb befasst sich dieser Seniorenbrief in zwei Beiträgen mit dieser Problematik. Außerdem beinhaltet die vorliegende Ausgabe noch Beiträge über die Themen Handynutzung im Ausland, absetzbare Krankheitskosten und verschwundenes Testament. Beendet wird dieser Brief wieder mit einem heiteren Beitrag in Sütterlin-Schrift. Lassen Sie sich überraschen. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.
Ihr
Max Schindlbeck
VBE-Bundesseniorensprecher

Inhalt des Seniorenbriefes:

  • Betrügerische Gewinnversprechen am Telefon
  • Videoüberwachung oftmals verboten
  • Handynutzung im Ausland
  • Sind nicht erstattete Krankheitskosten absetzbar?
  • Testament verschwunden – Was tun?
  • Heitere und nachdenkliche Lehrergeschichten aus früheren Zeiten, geschrieben in altdeutscher Schrift: 

Hier der gesamte Seniorenbrief zum Download!


1/2017 - Seniorenbrief des VBE-Bundesverbandes

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
seit Anfang Januar 2017 ist das neue Pflegestärkungsgesetz II in Kraft getreten. Dadurch ergeben sich für Patienten und Pflegende bedeu- tende Änderungen. Deshalb ist ein Schwerpunkt dieses Seniorenbriefes die Neuerungen in der Pflege.
Außerdem beinhaltet die vorliegende Ausgabe noch zwei Beiträge über die Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung, sowie einen
Essay über die Rentenproblematik im Europäischen Ausland. Beendet wird dieser Brief wieder mit einem heiteren Beitrag in Sütterlin-Schrift.
Lassen Sie sich überraschen.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.
Ihr
Max Schindlbeck
VBE-Bundesseniorensprecher

Inhalt des Seniorenbriefes:

  • Die Pflegereform 2017
  • Hilfen im Pflegefall 
  • Patientenverfügungen dürfen nicht ungenau sein 
  • Gesetzliche Vertretung durch den Ehepartner
  • Rentenproblematik/Rentenpolitik – Lohnt es sich über den nationalen Zaun zu schauen?
  • Heitere und nachdenkliche Lehrergeschichten aus früheren Zeiten, geschrieben in altdeutscher Schrift:

Hier der gesamte Seniorenbrief zum Download!


Hauptversammlung der dbb-Bundesseniorenvertretung 2017-1

Am 29. und 30.03.2017 fand die erste Hauptversammlung der dbb-Bundessenioren 2017 in
Königswinter statt. Der VBE war mit vier Delegierten vertreten und zwar mit Max Schindlbeck
(stellvertretender Vorsitzender der dbb-bundesseniorenvertretung), Gerhard Kurze
(stellvertretender VBE- Bundesseniorensprecher), Mathia Arent-Krüger (Vorsitzende der dbb-
Landesseniorenvertretung NRW) und Helmut Deckert (Vorsitzender der dbb-
Landesseniorenvertretung Hessen).
mehr

 

allg. Informationen


Einkommensrunde und Rentenbesteuerung

 
 

„Mütterrente“ wirkungsgleich auf das Beamtenversorgungsrecht übertrage

Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz - BGBl. I 2014 S. 787) regelt seit Juli 2014 u.a.die Verdoppelung der anrechenbaren Kindererziehungszeiten für vor 1992 geborene Kinder („Mütterrente“).   mehr.....

9/10–Regelung bei der Krankenversicherung der Rentner (KVdR)

Rechtslage
Nach § 5 Abs. 1 Ziff. 11 SGB V sind Personen, die die Voraussetzungen für den Anspruch auf eine Rente aus der gesetzlichen Krankenversicherung erfüllen und einen Rentenantrag gestellt haben,   mehr.......

Das Rentensystem der Niederlande

Powerpoint vom VBE-Seniorenseminar

ALTERSTEILZEIT
– nur für Lehrkräfte im Beamtenverhältnis –

Stand: Februar 2015, Rechtliche Grundlagen
Niedersächsisches Beamtengesetz (NBG) § 63
Niedersächsische Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten an öffentlichen Schulen (Nds. ArbZVO-Schu-le) § 9
Niedersächsisches Besoldungsgesetz (NBesG) § 16
Niedersächsisches Beamtenversorgungsgesetz (NBeamtVG) § 6
SVBl 1/2015 S. 4 und SVBl 2/2015 S. 52    ..............mehr

Merkblätter der Oberfinanzdirektion Niedersachsen (LBV):

Wichtige Informationen (auch) zum Download unter www.nbb.dbb.de > Infothek > Informationsmappe für Seniorinnen und
Senioren Hrsgb. NBB, Hannover 2013    ...................mehr

Aktuelle Stichworte zur Versorgung und Beihilfe:

Weitere Änderungen im Versorgungsrecht
Im Jahr 2012 beschäftigte sich der Niedersächsische Landtag intensiv mit der Thematik der Trennung der Systeme. ................mehr

Ein Plus an Leistungen speziell für die ältere Generation

Unfallversicherung für Senioren – Herr Hagen Bittner, Landes-
geschäftsstellenleiter der Debeka in Hannover, im Interview
mit dem stellvertretenden Landesvorsitzenden des VBE, Uwe
Franke.    .............................. mehr

Zeitschriften AiR und BAGSO

Zuerst die Abkürzungen: AiR Aktiv im Ruhestand und BAGSO Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen AiR wird vom dbb herausgegeben und wendet sich an Ruhestandsbeamte, Rentner und Hinterbliebene. Leider ist das Magazin noch wenig verbreitet, kann über den dbb Berlin bestellt werden, erscheint 6x im Jahr. Worum es geht, kann sich jeder vorstellen und interessante Informationen sind dort abzuholen. Der dbb berichtet von seinen Aktivitäten in Bezug auf die Senioren. Vielleicht lohnt es sich, ein Probeheft zu bestellen. www.dbbverlag.de
Die BAGSO gibt ebenfalls eine Zeitschrift heraus, die alle Mitgliedsverbände einschließt. Neben Themen zur eigenen
Altersaktivität werden auch Projekte dargestellt und ehrenamtliche Tätigkeiten erläutert. Eine Reihe von Fortbildungsveranstaltungen wird durch die BAGSO organisiert. Bezug über www.bagso.de. Die
Zeitschrift erscheint vierteljährlich.Informationsveranstaltung für
Pensionäre und solche, die es noch werden. Und nun die Ankündigung unserer ersten Informationsveranstaltung :
Im Mai ist eine Veranstaltung zu den Themen Erbrecht – ein Leitfaden zum Erben und Vererben mit kostenloser dbb-Broschüre- und Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Organspendeverfügung mit VBE-Broschüre geplant. Über diese beiden Themen wird Max Schindlbeck referieren.
Die Veranstaltung wird in den Geschäftsräumen des dbb und VBE in Hannover Ellernstraße stattfinden. Der Termin wird noch vereinbart und eine Einladung ergeht dann an alle Mitglieder 55+.
Heinrich Bahns

Foto


dbb-Fachtagung: Senioren-politik – Altersversorgung

Die letzte Fachtagung der dbb-Bundesseniorenvertretung in Königswinter befasst sich mit der Problematik der Alters-sicherung.

 

Vom Verband Bildung und Erziehung (VBE) nahmen mit Max Schindlbeck und Gerd Kurze die beiden Sprecher der VBE-Bundes-seniorenvertretung teil (Foto- Marina Fischbach).
mehr zum Download

Das 1 x 1 der Versorgung

Das Versorgungsrecht hat in den letzten Jahren immer wieder Änderungen erfahren und wird auch jetzt noch ständig verändert, sodass es selbst versierten Personen schwerfällt, den Überblick zu wahren. Mit den folgenden Ausführungen wird versucht, eine Übersicht über die derzeitige Rechtslage zu geben. Die Ausführungen sind zum Teil stark vereinfacht.     ........ mehr


VBE-Senioren für Flüchtlingshilfe

Foto: Friedhelm Windmüller

VBE-Senioren für Flüchtlings- hilfe

Bei einer außerordentlichen Sitzung des geschäftsführenden Vorstandes der VBE-Bundes-seniorenvertretung berieten die Teilnehmer auch über die Möglichkeiten der Mithilfe von Lehrerseniorinnen und -senioren bei der Integration der großen Zahl von Flüchtlingen.

 

 Viele ehemalige Pädagoginnen und Pädagogen wären durchaus bereit, sich für eine kurze Zeit wieder reaktivieren zu lassen, um die anfängliche Notsituation zu bewäl-tigen, so die beiden Bundessprecher Max Schindlbeck und Gerhard Kurze. Abgelehnt allerdings wird eine langjährige Beschäftigung der Ruheständler, weil dadurch vielen Junglehrern Anstellungsmög-lichkeiten genommen würden. Der geschäftsführende Vorstand war der Ansicht, dass gerade jetzt eine nachhaltige Personalpolitik dringend erforderlich wäre. So könne man langfristig die Flücht-lingsströme in den Griff bekommen und Lehrerstudenten eine berufliche Perspektive geben.
Max Schindlbeck

 
 
 

VBE-Mitglieder können sich in dringenden Angelegenheiten an folgende VBE-Experten wenden:

Arnulf Buch,
Leiter der VBE-Rechtsberatungs- und Rechtsschutzstelle in Nds.
Memeler Weg, 31689 Lindhorst
Telefon: 05725-7230, Fax: 05725/7230
E-Mail: apfbuch@gmx.com

Hubert Kohnen
Beratung bei Krankheit, Schwerbehinderung,
(begrenzter) Dienstunfähigkeit und Wiedereingliederung
Wahlstraße 7, 49740 Haselünne
Telefon: 05961/5828
E-Mail: hubert.kohnen@ewetel.net

Bernward Lanfer
Rechtsberatung im BV Weser-Ems
Freiherr-von-Stein-Str. 4, 49134 Wallenhorst
Telefon: 05407-816120
E-Mail: grevenbl@web.de


© Verband Bildung und Erziehung | Landesverband Niedersachsen | Ellernstraße 38 | 30175 Hannover