Wie passt das zusammen, denn ......

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das neue Jahr hat gerade begonnen, da holen uns die Probleme des alten Jahres schon wieder ein. Im Vorwort des Schulverwaltungsblattes 1/2019 wendet sich Kultusminister Tonne an die Lehrkräfte und beteuert, dass er keineswegs der Ansicht ist, dass Grundschullehrkräfte zu wenig arbeiten, und kündigt an, zügig, gezielt und nachhaltig Entlastungen umzusetzen. Bereits in der Landtagsdebatte Ende vergangenen Jahres erklärte er, das Kultusministerium arbeite an einem „großen Wurf“, in dem ein Gesamtkonzept zur Arbeitszeit und Besoldung
vorgestellt werden solle – allerdings könne er Umsetzungen schon für den Haushalt 2020 nicht versprechen.
Wie passt das zusammen, denn in derselben Debatte lobt der Minister zwar den Bericht der Arbeitszeitkommission und zeigt sich überzeugt, Vorschläge der Kommission zur Entlastung für die Gymnasien zügig umsetzen zu können. Doch weitere, von der Kommission vorgeschlage Entlastungen, wie z. B. die Absenkung der Unterrichtsverpflichtung von 28 auf 27 Stunden für Grundschullehrkräfte, hält er dagegen für „nicht nachvollziehbar“, da nach seinen internen Berechnungen Grundschullehrkräfte ihr Stundendeputat noch um 26 Minuten unterschreiten.
Diese Äußerung hat zu Recht zu einem Sturm der Entrüstung geführt..........mehr!

© Verband Bildung und Erziehung | Landesverband Niedersachsen | Ellernstraße 38 | 30175 Hannover

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr InformationenVerstanden