VBE: „Kultusministerium – bitte Fakten statt FakeNews!“

Aus dem Abschlussbericht des „Expertengremiums Arbeitszeitanalyse“

Das Niedersächsische Kultusministerium hatte ein Expertengremium mit der Entwicklung von Vorschlägen zu Kriterien, Instrumenten und Verfahren für eine rechtssichere Bemessung und Bewertung der Arbeitszeit von Lehrkräften und Schulleitungen beauftragt. Dazu sollten die arbeitszeitrelevanten Tätigkeiten und Belastungen ermittelt und nach objektiven Kriterien bewertet werden. Auf dieser Grundlage sollte ein transparentes Standardverfahren entwickelt werden, mit dem in regelmäßigen Abständen die arbeitszeitlichen Regelungen für Lehrkräfte und
ihre Wirkungen überprüft werden können. Ende Oktober 2018 legte das Expertengremium den Abschlussbericht vor.
Zum Verfahrensablauf
Kultusministerium
Das Kultusministerium lobt den Bericht als „Meilenstein“ im Prozess zur Verbesserung der Bedingungen für den Arbeitsplatz Schule und hält die „umfassende“ Analyse und Interpretation der Arbeitszeit der Lehrkräfte vorbildhaft für andere Bundesländer. Die Überarbeitung der Ar-
beitszeitverordnung und die Evaluierung des Teilzeiterlasses werden angekündigt. Eine Steuerungsgruppe werde im Kultusministerium installiert, welche die drei Bausteine Besoldung, Arbeitszeit und Entlastungen zu einem tragfähigen Gesamtkonzept zusammenbindet
und Vorschläge dazu erarbeitet.
Die Fakten.........mehr

© Verband Bildung und Erziehung | Landesverband Niedersachsen | Ellernstraße 38 | 30175 Hannover

Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Mehr InformationenVerstanden